Bürgerinitiative

            gegen die Erweiterung

                                            des Mackenheimer Steinbruchs

*** 16 JAHRE BiSS ***    *** 16 JAHRE KAMPF GEGEN BEHÖRDENWILLKÜR ***    *** ENGAGIERT GEGEN LUG UND TRUG ***    *** ENGAGIERT FÜR NATUR- UND LANDSCHAFTSSCHUTZ ***
Home Nach oben

 

Home
AKTUELLES
BILDER
VIDEOCLIPS
PRESSE
AUSGANG
GELÄNDE
ABLEHNUNG
POLITIK
SCHRIFTVERKEHR
RAUMORDNUNG
EINWENDUNGEN
GENEHMIGUNG
CHRONIK
LINKS
GÄSTEBUCH
IMPRESSUM

 

Illegale Rodungsarbeiten

 

Illegale Rodungsarbeiten im Gebiet "Finsterklingen":

Bereits vor Ablauf der Widerspruchsfrist wurden im Steinbruch-Erweiterungsgebiet Fakten geschaffen, indem der Landverkäufer, Karl Berghegger, in "voraus eilendem Gehorsam" und mit offensichtlicher Deckung durch die Genehmigungsbehörde ("... das ist legal ...")  brutalste Rodungsarbeiten im Waldbiotop "Finsterklingen", dem Waldanteil des Erweiterungsgebietes, durchführte.

Die Einwender, die in gutem Glauben an ihre demokratischen Rechte Widerspruch gegen den Genehmigungsbescheid einlegten und erwarteten, dass dieser einer neutralen und unabhängigen Prüfung unterliegt, wurden hier erneut über die tatsächlichen "Rechtsverhältnisse" in unserem Staat "aufgeklärt".

Da die Rodungsarbeiten auf brutalste Weise bereits quer durch das Waldbiotop "Finsterklingen" getrieben wurden, glaubt man wohl, auch die Frage des Lebensraums für die dort nachgewiesenen streng zu schützenden Tier- und Pflanzenarten "sauber gelöst" zu haben.

Die tatsächliche Grausamkeit dieses illegalen Vorgehens übertrifft die Darstellungs-Möglichkeiten der nachstehenden Bilddokumente in hohem Maße.

 

Das Waldbiotop "Finsterklingen" vor Dezember 2004,
nachgewiesene Heimat zahlreicher streng zu schützender Lebensformen:

 

Das schützenswerte Waldbiotop "Finsterklingen" zwischen Dezember 2004 und Februar 2005:

 

Das ehemalige schützenswerte Waldbiotop "Finsterklingen" im Mai 2005:

 

 

zurück zum Seitenanfang

Home Nach oben