Bürgerinitiative

            gegen die Erweiterung

                                            des Mackenheimer Steinbruchs

*** 16 JAHRE BiSS ***    *** 16 JAHRE KAMPF GEGEN BEHÖRDENWILLKÜR ***    *** ENGAGIERT GEGEN LUG UND TRUG ***    *** ENGAGIERT FÜR NATUR- UND LANDSCHAFTSSCHUTZ ***
Home Nach oben

 

Home
AKTUELLES
BILDER
VIDEOCLIPS
PRESSE
AUSGANG
GELÄNDE
ABLEHNUNG
POLITIK
SCHRIFTVERKEHR
RAUMORDNUNG
EINWENDUNGEN
GENEHMIGUNG
CHRONIK
LINKS
GÄSTEBUCH
IMPRESSUM

 

Leserzuschrift 05 vom 22.12.2001

 

Mackenheim, den 22.12..2001

Weihnachtsgrüße verhindert

 

In unserem kleinen idyllischen Ort Abtsteinach gibt es ein Mitteilungsblatt der Gemeinde, genannt "Hardbergbote", herausgegeben vom Gemeindevorstand. In einer der letzten Ausgaben wurde aufgerufen, mittels kostengünstiger Anzeigen in diesem Blatt Weihnachtsgrüße an die Abtsteinacher Bevölkerung aller Ortsteile zu veröffentlichen.

 In unserem kleinen idyllischen Ort gibt es auch eine Bürgerinitiative gegen die Erweiterung des Steinbruchs im Ortsteil Mackenheim. Und diese Bürgerinitiative beschloss, eine solche Anzeige zu kaufen. Die Mitglieder der BI wollten damit allen Einwohnern Abtsteinachs zeigen, dass sie sich keinesfalls aus der Dorfgemeinschaft ausgrenzen und, wie es so oft von anderer Seite dargestellt wurde, irgendwelchen abgehobenen Zielen nachlaufen. Sie wollten auf ehrliche Weise aufmerksam machen, dass sie existieren, dass sie den Dialog mit der Bevölkerung suchen und dass sie der gesamten Bevölkerung gute Wünsche zum Jahreswechsel entgegenbringen.

 Die aufgegebene Anzeige zeigte eine brennende Kerze und den Text "frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr, Ihre Bürgerinitiative gegen die Erweiterung des Mackenheimer Steinbruchs", weiter nichts.

 Die Anzeige wurde nicht gedruckt. Nachfragen der erstaunten BI-Mitglieder bei der Redaktion ergaben, dass die Anzeige "zu politisch" sei und deshalb vom Herausgeber abgelehnt wurde.

 Nun mag sich der Leser seine eigene Meinung zu dem allzu oft bemühten "Demokratieverständnis" bilden und zu den Vorbildern zu einem solchen Handeln.

  Hermann Berghegger

 

Home Nach oben