Bürgerinitiative

            gegen die Erweiterung

                                            des Mackenheimer Steinbruchs

*** 16 JAHRE BiSS ***    *** 16 JAHRE KAMPF GEGEN BEHÖRDENWILLKÜR ***    *** ENGAGIERT GEGEN LUG UND TRUG ***    *** ENGAGIERT FÜR NATUR- UND LANDSCHAFTSSCHUTZ ***
Home Nach oben

 

Home
AKTUELLES
BILDER
VIDEOCLIPS
PRESSE
AUSGANG
GELÄNDE
ABLEHNUNG
POLITIK
SCHRIFTVERKEHR
RAUMORDNUNG
EINWENDUNGEN
GENEHMIGUNG
CHRONIK
LINKS
GÄSTEBUCH
IMPRESSUM

 

Leserzuschrift 20 vom 04.01.2003

 

Mackenheim, den 04.01.2003

Kein Tag mit Weitsicht

 

Sehr geehrte Herren Fraktionsvorsitzende von CDU, FDP und FWG und sehr geehrte Herren des Arbeitskreises Regionalpolitik des Bündnisses Zukunft Bergstraße:
Da sah man Sie nun sitzen, aufgereiht wie kostbare Perlen auf einer Schnur, im Sonnencafé auf der Kreidacher Höhe, beschäftigt mit solch zukunftsweisenden Themen, wie Landschaftsschutz, Naherholung, Tourismus und Gastronomie.

Schade, dass an diesem Tag das Wetter nicht geeignet war, Ihnen die erforderliche Weitsicht zu gewähren. Sicher wären Sie sonst ans Fenster getreten und hätten den herrlichen Blick auf die zauberhafte Landschaft in der Umgebung der Kreidacher Höhe genossen. Sie hätten sicher gemeinsam diese Basis für Naherholung, Tourismus und Gastronomie als einmaliges Geschenk für unsere Region gepriesen. Sicher hätten Sie dann auch erkannt und zutiefst bedauert, welch immense Verschandelung dieser Landschaft durch die geplante Erweiterung des in Sichtweite liegenden Mackenheimer Steinbruchs verursacht werden soll. Sicher hätten Sie dabei auch dem Gastgeber gelauscht, der über die täglich vorbeidonnernden Groß-LKW mit Steinladungen geklagt hätte, die seine Ruhe suchenden Gäste vertreiben. Ganz sicher hätten Sie dann auch die Beweggründe der „kleinen Gruppierung“ der Bürgerinitiative gegen die Erweiterung des Mackenheimer Steinbruchs verstanden, die nun seit über einem Jahr unentwegt gegen diese geplante Landschaftszerstörung kämpft. Und vielleicht hätten Sie dann alle beschlossen, diese „kleine Gruppierung“ in ihrem Kampf zu unterstützen und gemeinsam mit der BI gangbare Wege zu suchen, einen solchen Landschaftsfrevel zu verhindern im Sinne von Landschaftsschutz, Naherholung, Tourismus und Gastronomie.
Wirklich jammerschade, dass das Wetter an diesem Tag nicht geeignet war, Ihnen die erforderliche Weitsicht zu gewähren.

Ralf Eschmann

 

Home Nach oben