Bürgerinitiative

            gegen die Erweiterung

                                            des Mackenheimer Steinbruchs

*** 16 JAHRE BiSS ***    *** 16 JAHRE KAMPF GEGEN BEHÖRDENWILLKÜR ***    *** ENGAGIERT GEGEN LUG UND TRUG ***    *** ENGAGIERT FÜR NATUR- UND LANDSCHAFTSSCHUTZ ***
Home Nach oben

 

Home
AKTUELLES
BILDER
VIDEOCLIPS
PRESSE
AUSGANG
GELÄNDE
ABLEHNUNG
POLITIK
SCHRIFTVERKEHR
RAUMORDNUNG
EINWENDUNGEN
GENEHMIGUNG
CHRONIK
LINKS
GÄSTEBUCH
IMPRESSUM

 

Leserzuschrift 38 vom 05.02.2005

 

Mackenheim, den 05.02.2005

Untergeordnete Probleme

Rolf Reinhard kam nach Mackenheim, um sich als Kandidat für die Bürgermeisterwahl Abtsteinachs zu präsentieren und wunderte sich, dass sein hoher Besuch doch so wenig Anklang in dem kleinen Abtsteinacher Ortsteil fand. Er hatte „eigentlich schon mit etwas mehr Besuchern gerechnet“. 

Der Grund für solch offene Ignoranz von Seiten der gebeutelten Mackenheimer ist dabei doch recht einfach zu erklären: 

Seit mehreren Wochen wird nun schon täglich in der lokalen Presse berichtet über die schwerwiegende und folgenreiche Auseinandersetzung um die Anzahl der zukünftigen Kunstrasenplätze in Ober- und/oder Unter-Abtsteinach.

Bei dieser anstehenden existenziellen Problematik im Ort, wollen die Mackenheimer Bürger einfach nicht schon wieder langweilend auf ihre Mandatsträger einwirken, indem sie ihre „untergeordneten Probleme“ mit der finalen Vernichtung ihrer direkten Ortsumgebung und Heimat schildern.

Sie zeigen Verständnis für die globalen Fragen der künstlichen Rasenflächen und wollen nicht belästigen mit der Schilderung aller Folgen der, von Reinhard eingeleiteten, Steinbruch-Erweiterung in ihrer unmittelbaren Wohnumgebung.

Die endgültige Zerstörung eines riesigen Landschaftsschutzgebietes, die Vernichtung von streng geschützten Tierarten, sowie die schwersten Gefahren für die Gesundheit und Lebensqualität der Menschen in Mackenheim und der gravierende Wertverlust ihrer privaten Immobilien tritt verständlicherweise hinter der wichtigen Diskussion um die Abtsteinacher Rasenflächen weit zurück.

Deshalb verlief der Abend mit Rolf Reinhard friedlich „in kleinstem Kreise“.  

Mit freundlichen Grüßen

Michael Haberstroh

 

Home Nach oben