Bürgerinitiative

            gegen die Erweiterung

                                            des Mackenheimer Steinbruchs

*** 16 JAHRE BiSS ***    *** 16 JAHRE KAMPF GEGEN BEHÖRDENWILLKÜR ***    *** ENGAGIERT GEGEN LUG UND TRUG ***    *** ENGAGIERT FÜR NATUR- UND LANDSCHAFTSSCHUTZ ***
Home Nach oben

 

Home
AKTUELLES
BILDER
VIDEOCLIPS
PRESSE
AUSGANG
GELÄNDE
ABLEHNUNG
POLITIK
SCHRIFTVERKEHR
RAUMORDNUNG
EINWENDUNGEN
GENEHMIGUNG
CHRONIK
LINKS
GÄSTEBUCH
IMPRESSUM

 

Leserzuschrift 44 vom 29.09.2006

 

Mackenheim, den 29.09.2006

Ist es nur Gleichgültigkeit?

Hat sich Lothar Knopf von den Porphyrwerken über den Tisch ziehen lassen?
Gute Frage.

Zur Erinnerung an den Informationsabend vom 3. Februar 2006:
"Beim Thema Gesundheit kann sich niemand verschanzen." So brachte es Heinz Berbner, Ortsvorsteher von Weiher, seinerzeit auf den Punkt im aus allen Nähten platzenden Saal der Gaststätte "Zur Haltestelle". "Unser Ziel war und ist es immer noch, mit wissenschaftlichen Untersuchungen es untermauern zu lassen, ob eine Gefahr besteht oder nicht. Wir wollen doch nur Sicherheit." 

Warum verweigert sich die Kontrollbehörde - RP Darmstadt - so vehement?
Warum wurde von dieser Kontrollbehörde wissentlich auf Grund falscher Daten, einer falschen und unzureichenden Datenbasis in der Antragsunterlagen der Fa. PWS eine Entscheidung zu Gunsten der Fa PWS getroffen und die Erweiterung des Steinbruchs Mackenheim dennoch erteilt?
Die jetzt aufgedeckten Versäumnisse und Fehler wurden vom RP als Fachbehörde wissentlich und ganz bewusst gemacht! 

Was geht hier wirklich vor?
Weiterer Betrug und Täuschung mit Hilfe von Willigen?
Wieder eine Interessengemeinschaft in Mörlenbach?
Warum soll im Jahre 2006 Bürgermeister Lothar Knopf nicht das recht sein, was Bürgermeister Rolf Reinhard im Jahre 2001/02 billig war ?
Ebenso gilt das Gleiche auch für unsere gewählten, ehrenamtlich so schwer und  auch so verantwortungsvoll und verantwortungsbewusst tätigen Volksvertreter in den Gemeindevertretungen. 

Diese Gleichgültigkeit, wenn man es so freundlicher Weise zu nächst bezeichnen mag, steht hierbei in keinem Verhältnis zum theoretischen, gesetzlich hehren Auftrag gemäß der gültigen Hessischen Gemeindeordnung (z.B. §§ 9, 35 und 50 HGO). 

Wo bleibt die Staatsanwaltschaft? Bei einem Offizial-Delikt, wie hier Behördenbetrug, müsste sie unaufgefordert Ermittlungen einleiten. 

Offenbar können sich alle unsere Mandatsträger und zuständigen Behörden sehr gut gegen alle Bürgerinteressen und berechtigten Forderungen verschanzen. Sogar auch gegen ihren eigenen gesetzlichen Auftrag und ihre Verpflichtungen. 

Rechtsstaat adieu -----.

Mit freundlichen Grüßen

 

Michael Haberstroh

 

Home Nach oben