Bürgerinitiative

            gegen die Erweiterung

                                            des Mackenheimer Steinbruchs

*** 16 JAHRE BiSS ***    *** 16 JAHRE KAMPF GEGEN BEHÖRDENWILLKÜR ***    *** ENGAGIERT GEGEN LUG UND TRUG ***    *** ENGAGIERT FÜR NATUR- UND LANDSCHAFTSSCHUTZ ***
Home Nach oben

 

Home
AKTUELLES
BILDER
VIDEOCLIPS
PRESSE
AUSGANG
GELÄNDE
ABLEHNUNG
POLITIK
SCHRIFTVERKEHR
RAUMORDNUNG
EINWENDUNGEN
GENEHMIGUNG
CHRONIK
LINKS
GÄSTEBUCH
IMPRESSUM

 

Leserzuschrift 49 vom 12.09.2008

 

Mackenheim, den 12.09.2008

Die Moral ist auf unserer Seite

Ein Vorstandsmitglied des Steinbruch- und Schotterkonzerns schwadroniert zusammen mit einem Bürgermeister über die Unwissenheit der Steinbruch-Kritiker.

Jawohl, Herr Dickmeis, jawohl, Herr Reinhard, wir von der Bürgerinitiative “BiSS“ gegen die Steinbrucherweiterung in Mackenheim waren unwissend. Wir waren unwissend, als wir noch an die Durchsetzbarkeit der verbrieften Bürgerrechte in unserem sogenannten Rechtsstaat glaubten. Unwissend, als wir auf das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit und die Unverletzlichkeit des privaten Eigentums vertrauten; als wir auf die Wirkung der Natur- und Landschaftsschutzgesetze bauten.

Wir waren unwissend, bis wir die offenbar “höherwertigen Rechtsgüter“ im Rahmen des Gleichklangs der Interessen von Wirtschaftsunternehmen und Amtsstubeninsassen erkennen mussten. Unwissend, bis man uns beibrachte, dass es z.B. keinerlei Messungen einer realen Immissionsbelastung bedarf, sondern dass die Genehmigung einer Gesundheits-belastenden industriellen Großanlage sich rein auf “gutachterliche“ Abschätzungen stützt. Auf gutachterliche Abschätzungen, die im Auftrag des Antragstellers und mit dessen Zielsetzung erstellt werden. Wir waren unwissend, bis wir lesen mussten, dass die “prüfenden“ und “überwachenden“ “neutralen“ Behörden bezeichnenderweise in ihren Begründungen zur Genehmigung sich sogar der vollständigen Textpassagen des Antragstellers bedienten.

Ja, wir waren unwissend. Wir haben mit allen legalen Mitteln um unsere Rechte gekämpft und mussten dabei sehr schnell die tatsächlichen Zusammenhänge und die Machtverteilung in dieser Republik erkennen.

Heute sind wir keineswegs unwissend, aber wir würden es jederzeit wieder tun, denn wenigstens die Moral ist auf unserer Seite.

Mit freundlichen Grüßen

Ralf Eschmann

 

Home Nach oben