Bürgerinitiative

            gegen die Erweiterung

                                            des Mackenheimer Steinbruchs

*** 16 JAHRE BiSS ***    *** 16 JAHRE KAMPF GEGEN BEHÖRDENWILLKÜR ***    *** ENGAGIERT GEGEN LUG UND TRUG ***    *** ENGAGIERT FÜR NATUR- UND LANDSCHAFTSSCHUTZ ***
Home Nach oben

 

Home
AKTUELLES
BILDER
VIDEOCLIPS
PRESSE
AUSGANG
GELÄNDE
ABLEHNUNG
POLITIK
SCHRIFTVERKEHR
RAUMORDNUNG
EINWENDUNGEN
GENEHMIGUNG
CHRONIK
LINKS
GÄSTEBUCH
IMPRESSUM

 

Leserzuschrift 52 vom 05.06.2013

 

Mackenheim, den 05.06.2013

Inszenierung ist drittklassiges Schmierentheater

Der OZ-Schreiber „bem“ hat in seinem Bericht die Argumente der Akteure aus Steinkonzern, Behörden und Planungsbüro für die katastrophale Landschaftszerstörung durch den Mackenheimer Steinbruchbetrieb in allem Zynismus wiedergegeben.

Sie reden von einer „neuen Landschaft“ und meinen die finale Zerstörung der gewachsenen Naturlandschaft in unserer direkten Wohnumgebung. Sie reden von „Grünprojekten“ und beschreiben damit die hohen, kahlen und staubgrauen Abbruchwände. Sie reden von „lebenswertem Wohnumfeld“ und belächeln damit die Gesundheitsgefahren, den alltäglichen Lärm, die ungeheure Staubbelastung und die regelmäßigen Sprengerschütterungen in unseren Wohngebieten. Sie reden von „Mehrwert für die Region“ und überspielen damit den Wertverlust unseres privaten Grundeigentums. Sie schwärmen von „hoher Strahlkraft“ und denken dabei möglicherweise an die nachgewiesene radioaktive Strahlung des abgebauten Gesteins. Sie schildern die positive „Zusammenarbeit zwischen privaten und öffentlichen Akteuren“ und umschreiben damit den unverdeckten Gleichklang der Interessen eines international agierenden Wirtschaftskonzerns und der damit eng verzahnten Amtsträger, Behörden und der sogenannten „unabhängigen“ Gutachter.

Sie glauben, „das positive Umdeuten des Rohstoffabbaus und die Inszenierung einer neuen Landschaft“ könnte „die Wahrnehmung verändern“.
Ich kann allen versichern, dies wird niemals gelingen. Die Worthülsen dieser bezahlten Akteure entlarven sich jedem kritisch denkenden Bürger als ungehemmter Zynismus. Die unverantwortliche finale Zerstörung von Natur, Landschaft und Lebensqualität der betroffenen Menschen bleibt ein unverantwortlicher Eingriff und lässt sich nicht in positive Werte umdeuten. Die „Inszenierung einer neuen Landschaft“ erweist sich damit als kläglicher Versuch eines drittklassigen Schmierentheaters.

Mit freundlichen Grüßen

Ralf Eschmann

 

Home Nach oben