Bürgerinitiative

            gegen die Erweiterung

                                            des Mackenheimer Steinbruchs

*** 16 JAHRE BiSS ***    *** 16 JAHRE KAMPF GEGEN BEHÖRDENWILLKÜR ***    *** ENGAGIERT GEGEN LUG UND TRUG ***    *** ENGAGIERT FÜR NATUR- UND LANDSCHAFTSSCHUTZ ***
Home Nach oben

 

Home
AKTUELLES
BILDER
VIDEOCLIPS
PRESSE
AUSGANG
GELÄNDE
ABLEHNUNG
POLITIK
SCHRIFTVERKEHR
RAUMORDNUNG
EINWENDUNGEN
GENEHMIGUNG
CHRONIK
LINKS
GÄSTEBUCH
IMPRESSUM

 

Leserzuschrift 54 vom 22.12.2015

 

Mackenheim, den 22.12.2015

Placebo-Aktion gegen Bürgerbeteiligung

Die Porphyrwerke Weinheim-Schriesheim AG lud ein zu einer “Informationsveranstaltung zur frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung“ im Zusammenhang mit der beabsichtigten Steinbruch-Erweiterung in Mackenheim. Gleichzeitig stellte die PWS beim Regierungspräsidium den Antrag auf ein verkürztes Genehmigungsverfahren ohne jede Beteiligung der Öffentlichkeit, d.h. ohne eine Möglichkeit für die direkt von den Auswirkungen betroffenen Menschen, Einwendungen zu erheben.

Dieses Vorgehen im Zusammenhang mit der Aussage “frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung“ ist an Zynismus kaum zu überbieten.
Das beabsichtigte Erweiterungsvorhaben mit all den Risiken bezüglich Tiefensprengungen, Emission von Lärm und Staub sowie Bauschuttverkippung in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Mackenheimer Wohngebieten verlangt unbedingt ein transparentes Genehmigungsverfahren mit der rechtmäßigen Beteiligung der direkt betroffenen Menschen.

Die oberflächliche Info-Veranstaltung erscheint dabei als reine Placebo-Aktion und dem Umfang möglicher Benachteiligungen nicht angemessen. Eine sachliche Auseinandersetzung durch kurze Einsichtnahme in die umfangreichen Gutachten an einem „Marktstand“ ist selbst durch erfahrenes Fachpersonal nicht zu erbringen.

Die Mackenheimer Bürgerinnen und Bürger erwarten daher, dass die Abtsteinacher Gemeindegremien zum Wohle ihrer Mitbürger statt des intransparenten Schnellverfahrens ein offenes und transparentes Genehmigungsverfahren fordern mit der Möglichkeit für die betroffenen Menschen, nach sachlicher Prüfung in einem angemessenen zeitlichen Rahmen rechtskräftig Einwendungen zu erheben.

Mit freundlichen Grüßen

Ralf Eschmann

 

Home Nach oben